Bewerbungsfoto für den Lebenslauf

Bewerbungsfoto für den Lebenslauf

Bereiten Sie ein perfektes Dokumenten-Foto vor, welches garantiert gültig ist

Was erhalten Sie?

Sie sparen Zeit und Geld – machen Sie bequem von Zuhause aus ein Foto für Ihre Dokumente

Bequemlichkeit
Digitalfoto in wenigen Sekunden bereit oder Lieferung des ausgedruckten Fotos zu Ihnen nach Hause
Professioneller Service
Innerhalb von 7 Jahren haben über 1.000.000 Menschen unsere Dienste in Anspruch genommen.
Akzeptanzgarantie
Wenn Ihr Foto von den Behörden abgelehnt wird, erstatten wir Ihnen das Doppelte des von Ihnen gezahlten Preises
Zufriedenheitsgarantie
Machen Sie so viele Fotos, wie Sie möchten - Sie zahlen nur, wenn Sie zufrieden sind
National Geographic
Forbes
Bloomberg
Glamour

Bewerbungsfoto - Größe und Anforderungen

Bewerbungsfoto
Größe
Breite: 35 mm
Höhe: 45 mm
Auflösung
600 dpi
Bild-Definitionen
  • Kopfhöhe: 34.5 mm
  • Oberer Teil des Fotos bis zu den Haaren: 3 mm
Ist es geeignet für eine Online-Einreichung?
Nein
Ist es druckbar?
Ja
Hintergrundfarbe

Wie mache ich ein Foto?

Abstand zwischen Körper und Kamera
1
Abstand zwischen Körper und Kamera
Körperhaltung: Gerade
Körperhaltung: Gerade
2
Körperhaltung: Gerade
Gleichmäßige Beleuchtung auf beiden Seiten des Gesichts
Gleichmäßige Beleuchtung auf beiden Seiten des Gesichts
3
Gleichmäßige Beleuchtung auf beiden Seiten des Gesichts

Tipps und Tricks zur Aufnahme eines Bewerbungsfotos

Ein gutes Bewerbungsfoto ist zweifellos ein integraler Bestandteil einer erfolgreichen Bewerbungsmappe. Daher sollte man sich für die Aufnahme auch genug Zeit lassen. Heutzutage ist es auch nicht mehr nötig, ein Fotostudio mit einem professionellen Fotografen aufzusuchen oder gar eine professionelle Kamera zu besitzen, denn die meisten Handykameras können schon problemlos mit Markenkameras mithalten. Als Bewerber dürfen die unten aufgelisteten Punkte keineswegs vernachlässigt werden. Obwohl es stimmt, dass Sie laut Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetz (AGG) nicht dazu verpflichtet sind, für das Bewerbungsverfahren ein Foto zu machen, ist es allgemein bekannt, dass man mit einem gut durchdachten Bewerbungsporträt bei Personalverantwortlichen leicht punkten kann. Ihre Bewerbung wird dadurch schnell aufgewertet. Die Mehrzahl der Unternehmen erwartet auch, ein beigelegtes Foto bei Bewerbungen zu erhalten. Da der erste Eindruck zählt, sollten Sie für das Bewerbungsbild Ihr Bestes geben! Gehen Sie die aufgelisteten Tipps Schritt für Schritt durch.

Bewerbungsfoto – Größe und Format

Obwohl es keine offiziellen Regelungen zum korrekten Format eines Bewerbungsfotos gibt, sind Bewerbungsbilder, die in die rechte Ecke des CVs hinzugefügt werden, normalerweise zirka 4–5 cm breit und 5–7 cm hoch, womit sie etwas größer ausfallen als ein gewöhnliches biometrisches Foto. Wenn Sie das Foto auf Ihrem Deckplatz haben möchten, kann die Breite x Höhe 6,5 cm x 10 cm betragen. Sie könnten es auch mit einem Foto im Querformat probieren, um sich ein bisschen von der Menge abzuheben und Ihre Bewerbung aufzupeppen. Dabei ist aber Vorsicht geboten, da viele Personaler das traditionelle Bewerbungsfoto im Hochformat bevorzugen.

In manchen Berufen sind auch runde Bildformate eine Möglichkeit – allerdings ist das sehr branchenabhängig. Der Bilddurchmesser sollte dann 5-9 cm betragen.

Bewerbungsfoto – Hintergrund

Davon abhängig, wo Sie das Bewerbungsfoto aufnehmen, werden Sie sich einen guten Ort aussuchen müssen, der als Hintergrund für Ihr Bewerbungsfoto geeignet ist. Wenn Sie sich dazu entscheiden, das Foto drinnen zu machen, stehen Ihnen verschiedene Farben zur Wahl. Ein zusätzlicher Vorteil von Indoorfotos ist, dass man mehr Kontrolle über die Lichtverhältnisse hat. Mitteltönige Hintergründe sind bei vielen Fotografen die beliebteste Wahl. Ein dunklerer Hintergrund kann das Foto sehr edel erscheinen lassen, passt aber nicht zu jeder Branche und jeder Person. Hellere Hintergründe können einen sehr positiven Eindruck erwecken, wobei hier auch darauf geachtet werden muss, dass es gut zur Kleidung passt und die Haut dadurch nicht zu blass wirkt. Ein komplett weißer Hintergrund sollte von Hobbyfotografen eher vermieden werden, da das Bild schnell künstlich wirken könnte. Ein solcher Hintergrund sollte eher einem geübten Fotografen überlassen werden.

Bewerbungsfoto – Die richtige Beleuchtung

Eine gute Beleuchtung ist das A und O jedes professionellen Bewerbungsfotos! Es ist unglaublich wichtig, dass die Lichtverhältnisse bei der Aufnahme stimmen, und Sie eine Auswahl an Beleuchtungsmöglichkeiten haben. Aber keine Angst! Sie brauchen heutzutage für ein Bewerbungsfoto keine professionelle Kamera, und müssen auch kein Studio aufsuchen! Es gibt lediglich eine Grundregel zu beachten: Ein Bewerbungsbild benötigt weiches Licht, welches das Gesicht gleichmäßig ausleuchtet. Das war’s auch schon! Um ein derartiges Lichtverhältnis zu erzielen, müssen Sie sich nur vor eine helle, weiße Wand stellen, sodass das Licht, welches von der Wand reflektiert wird, auf Ihr Gesicht trifft. Der Fachbegriff zu diesem Licht lautet Boucing-Light, und ist auch das einzige, das Sie bei der Beleuchtung beachten müssen.

Bewerbungsfoto – Wählen Sie ein passendes Outfit!

Diese Frage steht bei vielen vor einem Foto-Shooting an oberster Stelle: Was für Kleidung sollte man auf Bewerbungsfotos anziehen? Als Faustregel gilt, dass Sie Kleidung am Foto tragen sollten, die Sie auch zu einem Vorstellungsgespräch oder tagtäglich in der Arbeit tragen würden. Das kann sehr berufs- und branchenabhängig ausfallen. Überlegen Sie sich also schon im Vorhinein, was Arbeitende dieser Branche anziehen. Dennoch sollte immer darauf geachtet werden, dass das Outfit dezent und elegant ist, und zur jeweiligen Situation passt. Außerdem sollte Sie darauf schauen, dass die Farben Ihrer Kleiderwahl schön mit dem Hintergrund harmonisieren.

Für einen traditionellen, konservativen Beruf wie z.B. in einem Versicherungsunternehmen oder einer Bank, in dem Sie auch mit Kunden in Kontakt kommen werden, ist es ratsam, als Frau eine Bluse, eventuell in Kombination mit einem Blazer, und einen Hosenanzug zu tragen. Für Männer empfiehlt sich ein Hemd, Anzug und eine Krawatte um einen guten ersten Eindruck zu machen. Farblich ist graue oder dunkelblaue Kleidung besser geeignet als ein schwarzes Outfit. Bunt-bemusterte Hemden oder Blusen sind in einem solchen Kontext natürlich ein absolutes No-Go und zu vermeiden.

Wenn es Sie in eine kreativere Branche verschlagen hat, die weniger konservativ ist, haben Sie mehr Freiheiten, was die Wahl der Kleidung betrifft. Sie können in einer Bluse, einem simplen Hemd ohne Krawatte oder auch einem schönen T-Shirt erscheinen. Was bunte Muster betrifft, ist hier jedoch auch etwas Vorsicht geboten: Gehen Sie auf Nummer sicher und wählen Sie aus Grau-, Beige-, Dunkelblauen- oder Bordeauxtönen. Es bietet sich an, für das Foto-Shooting verschiedene Outfits mitzunehmen und mehrere Aufnahmen zu machen.

Bewerbungsfoto – Mit oder ohne Brille?

Wenn Sie tagtäglich eine Brille tragen, und mit Ihr zum Vorstellungsgespräch und zur Arbeit gehen würden, ist es empfehlenswert, auch auf dem Bewerbungsfoto eine Brille zu tragen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass der Brillenrahmen die Augen nicht verdeckt oder die Augen durch die Gläser nicht klein wirken. Reflexionen sollten ebenfalls vermieden werden-aus diesem Grund sind entspiegelte Brillen besonders gut geeignet. Sollte es dennoch zu störenden Spiegelungen kommen, kann das Foto im Nachhinein mit einer Foto-App bearbeitet werden. Wenn Sie sich also mit Ihrer Brille wohlfühlen, sollten Sie sie auf jeden Fall auch auf dem Bewerbungsfoto tragen.

Bewerbungsfoto – Make-up und Schmuck 

Make-Up und Schmuck sollten auf Bewerbungsfotos nicht zu aufdringlich sein. Es stimmt zwar, dass Make-Up helfen kann, Hautunreinheiten zu verdecken oder insgesamt wacher zu wirken – allzu übertrieben darf es aber nicht sein, da es sonst künstlich wirkt. Am besten eignet sich für Bewerber dezentes Make-Up und natürliche Töne. Glänzende Make-Up sollte eher vermieden werden; verwenden Sie stattdessen lieber ein mattierendes Puder, das zu Ihrer Hautfarbe passt. Ein knalliger Lippenstift ist für Freizeit Schnappschüsse besser geeignet. Ein Rouge oder ein Bronzer können sehr vorteilhaft eingesetzt werden, wobei auch davon nicht zu viel verwendet werden sollte. Falls Sie noch Schwierigkeiten haben bei der Wahl der richtigen Make-Up-Utensilien, könnte es auch eine kleine Hilfe sein, sich zu überlegen, wie Sie in der Arbeit jeden Tag auftreten würden.

Vermeide Sie es, großen Statement-Schmuck zu tragen. Allzu grelle Farben und klobige Formen wirken ablenkend und passen nicht so gut zu einem Bewerbungsbild. Bei Männern kommt das Tragen von Schmuck in der Regel bei Personalern nicht so gut an. An sich spricht aber nichts gegen das Tragen von dezenten Schmuckstücken.

Bewerbungsfoto – mit oder ohne Bart?

Ein Bart gilt in der Arbeitswelt absolut nicht als No-Go. Ganz im Gegenteil: In den letzten Jahren ist der Bart wieder sehr in Mode gekommen. Dennoch muss auf alle Fälle das insgesamte Erscheinungsbild stimmen und die jeweilige potenzielle Arbeitsstelle in Betracht gezogen werden. Für eine Stellenausschreibung eines Managers eines Großkonzerns kommt ein willkürlich gewachsener Holzfällerbart zum Beispiel nicht infrage. Der Bart sollte zur Person passen und gepflegt wirken. Wenn sie normalerweise einen Bart tragen, ist es auch ist nicht sinnvoll, sich für das Bewerbungsverfahren den Bart zu rasieren, nur um ihn dann während der Berufsausübung wieder wachsen zu lassen. Ein Drei-Tage-Bart sollte für Bewerbungen aber vermieden werden.

Bewerbungsfoto – Haare und Frisur

Das allerwichtigste bei Haaren auf Bewerbungsfotos ist, dass sie gepflegt aussehen und frisch gewaschen sind. Außerdem sollten Sie nicht in das Gesicht hängen und ablenkend wirken. Es gibt keine festgesetzten Regeln: Sie können Ihre Haare entweder offen oder in einem Zopf tragen, wobei auf allzu aufwändige Frisuren verzichtet werden sollte. In der Regel werden natürliche Haartöne bevorzugt. Grundsätzlich gilt, dass die Frisur schlichter aussehen sollte, je konservativer und traditioneller die Branche ist. Es versteht sich von selbst, dass man sich nicht mit grell gefärbten Haaren für eine Führungsposition eines Großunternehmens präsentiert.

Bewerbungsfoto – Farbig oder schwarz-weiß?

Gehört ein Bewerbungsfoto in Farbe oder ist ein schlichtes schwarz-weiß besser? Hier gehen die Meinungen weit auseinander. Generell lässt sich aber sagen, dass beide Möglichkeiten durchaus akzeptabel sind. Oft wirken Fotos in schwarz-weiß seriöser und sehr elegant, und könnten Neugierde potenzieller Arbeitgeber erwecken. Bei monochromen Fotos muss aber auf jeden Fall ein Kontrast zwischen der Kleidung und dem Hintergrund entstehen: Mit einer weißen Bluse gehen Sie zum Beispiel das Risiko ein, mit einem weißen Hintergrund zu verschmelzen. Farbfotos weisen aber auch eine Reihe an Vorteilen auf, z.B., dass man als Bewerber sympathisch und authentisch wirkt. Ein sehr wichtiger Aspekt, der maßgeblich zum Erfolg Ihres Bewerbungsfotos beiträgt, ist die richtige Beleuchtung – diese muss in beiden möglichen Szenarien stimmen. Letztendlich ist die Entscheidung über die Farbe des Fotos aber Geschmackssache.

Bewerbungsfoto – Welchen Gesichtsausdruck sollte man einnehmen?

Blicken Sie für das Foto direkt in die Kamera und lächeln Sie leicht – so wirken Sie offen, freundlich und wecken beim zukünftigen Arbeitgeber Vertrauen. Ein Blick zur Seite könnte hingegen Unsicherheit ausstrahlen. Es ist verständlich, dass es manchmal schwierig sein kann, bei Foto-Shootings auf Knopfdruck ein strahlendes Lächeln von sich zu geben. Versuchen Sie sich vorher ein bisschen in Stimmung zu bringen, und stellen Sie sich mit Ihrer Wunschposition im Kopf vor die Kamera. Wichtig ist, dass das Lächeln nicht künstlich wirkt und Ihr gesamtes Gesicht mitsamt den Augen erreicht. Sollte das Lächeln nicht gelingen, ist ein freundlicher, neutraler Gesichtsausdruck auch in Ordnung. Bei einem ernsteren Gesichtsausdruck müssen Sie aber darauf Acht geben, nicht gelangweilt oder genervt zu wirken.

Bewerbungsfoto – die richtige Kopfposition

Achten Sie darauf, dass Ihr Kopf sich in der Mitte des Fotos befindet. Ein leicht schräg gehaltener Kopf ist auch möglich, wobei der Kopf dabei nicht übertrieben auf eine Seite geneigt werden sollte. Ihr Augen müssen unabhängig von Ihrer Mimik immer auf die Kameralinse gerichtet sein. Wenn Sie direkt in die Kamera blicken, kommunizieren Sie Offenheit, Freundlichkeit und Kommunikationsfreude – alles Eigenschaften, die Sie Ihrem zukünftigen Arbeitgeber signalisieren wollen. Präsentieren Sie sich authentisch und vermeiden Sie klischeehafte Posen wie die „Denkerpose“ mit der Hand am Kinn oder sonstige gekünstelte Gestiken.

Bewerbungsfoto – Körpersprache

Die richtige Körpersprache kann viel dazu beitragen, wie Ihr Bewerbungsbild wahrgenommen wird. Da nur ein kleiner Teil Ihres Körpers am Foto ersichtlich ist, ist es wichtig, eine gute Pose einzunehmen und das Bewerbungsfoto vom richtigen Winkel aus zu machen. Mit Ihrer Körperhaltung können Sie Selbstvertrauen und Professionalität ausstrahlen, und Interesse an Ihren Bewerbungsunterlagen wecken. Wenn das Bild aber aus einem hohen Winkel aufgenommen wurde, und der Bewerber zum Fotografen hochblicken muss, wird eher Unsicherheit und Unterwürfigkeit ausgestrahlt. Andersrum wirkt man aber auch schnell herablassend.

Man kann die Arme locker hängen lassen oder auch entspannt hinter dem Rücken verschränken. Sollten Sie die Arme vor der Brust verschränken, könnten Sie möglicherweise abweisend wirken – mit einem freundlichen Lächeln lässt sich dem aber gut entgegenwirken.

Bewerbungsfoto – Qualität

Bewerbungsfotos müssen qualitativ hochwertig sein. Nehmen Sie nicht irgendein Bild aus dem letzten Urlaub, einem Ausflug oder Instagram. In der Regel beträgt die Auflösung eines Bewerbungsfotos 531 × 709 Pixel. Wenn Sie ein Bewerbungsfoto am Deckblatt verwenden, sollte die Auflösung 768 × 1063 Pixel betragen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein erfolgreiches Bewerbungsbild ein Zusammenspiel ist aus vielen verschiedenen Faktoren und Details ist. Diese können alle maßgeblich zum Erfolg Ihrer Bewerbung beitragen und sollten keinesfalls außer Acht gelassen werden. Sie werden sicherlich mehrere Aufnahmen benötigen, bis Sie mit dem Resultat zufrieden sind. Das ist absolut kein Problem, da Sie ja ein optimales Foto haben möchten, um sich von Ihrer besten Seite zu präsentieren.

Das perfekte Bewerbungsfoto selber mit einer Handy-App aufnehmen

Heutzutage muss man für ein Bewerbungsfoto nicht mehr in ein Studio gehen, denn in unserem digitalen Zeitalter können die meisten Handykameras schon problemlos mit einer professionellen Kamera mithalten. Bitten Sie einfach, an einem passenden Ort einen kompetenten Freund, der sich als Hobby-Fotograf versteht, ein Foto von Ihnen zu machen. Für die Kamera oder das Handy bietet sich auch die Möglichkeit an, ein Stativ zu verwenden, vor allem dann, wenn Sie das Foto selber machen. 

Nachdem Sie das Bewerbungsfoto aufgenommen haben, können Sie es in eine Handy-App wie z.B. PhotoAid hochladen. Die App kontrolliert mittels KI-Technologien, ob alle Fotokriterien erfüllt sind. Sollte der Hintergrund nicht passen, müssen Sie das Bild auch nicht erneut aufnehmen! Die App ersetzt ganz einfach den Hintergrund für Sie, sodass Sie sich keine Sorgen um derartige Formalitäten machen müssen. Zusätzlich prüft die App noch, ob das Format, die Auflösung und andere Kriterien in Ordnung sind. Somit steht Ihnen für eine erfolgreiche Bewerbung nichts mehr im Wege!

Die 12 häufigsten Fehler bei selbstgemachten Bewerbungsfotos

Manches sollte auf Bewerbungsfotos unbedingt vermieden werden. Mit unserer Liste können Sie sich einen Überblick über die 12 häufigsten Fehler bei Bewerbungsfotos verschaffen:

  1. Das Foto ist zu alt: Das Foto muss Ihr derzeitiges Aussehen widerspiegeln, und nicht Ihr Aussehen vor 10 Jahren.
  2. Ganzkörperaufnahmen: Das Bewerbungsfoto muss ein Porträtfoto sein!
  3. Fixierung mit einer Büroklammer: Wirkt billig – ein Klebestift ist dafür besser geeignet!
  4. Kurze Ärmel: Kleidervorschriften sind zwar sehr berufsabhängig, dennoch sollten Sie auf Bewerbungsfotos lieber Ihre Arme bedecken.
  5. Tief geschnittene Hemden oder Blusen 
  6. Freizeitfotos von Instagram oder Facebook – unpassend als Bewerbungsfoto!
  7. Partybilder: Das ist doch selbsterklärend, oder nicht?
  8. Passbild: Fällt nicht in die Kategorie “Bewerbungsfoto”. 
  9. Schlechte Qualität: Verwackelte Stellen, Pixel oder unscharfe Stelle gilt es auf alle Fälle zu vermeiden!
  10. Unpassender Hintergrund: Hellere Hintergründe sind besser geeignet als komplett weiße. Achten Sie dabei immer auf die richtigen Lichtverhältnisse!
  11. Kameraperspektive von oben oder unter: Achten Sie darauf, dass die Kamera so positioniert ist, dass Sie direkt in die Linse blicken!
  12. Das Bild ist schlecht ausgeleuchtet

Android und iOS Bildbearbeitungsprogramm für den Lebenslauf

Es existieren viele Apps zur Aufnahme von professionellen Bildern. Wir empfehlen Ihnen dabei das Bildbearbeitungsprogramm PhotoAid, das Sie ganz schnell und einfach vom Google Play Store für Android-Nutzer und vom App Store für Apple-Nutzer auf Ihr Handy herunterladen können.

Warum PhotoAid perfekt für Bewerbungsfotos geeignet ist

PhotoAid ist der perfekte Begleiter für den Bewerbungsprozess! Mit der App ersparen Sie sich nicht nur die Fahrzeit zum Fotografen, sondern auch Stress, und schonen gleichzeitig Ihren Geldbeutel. Mit der Kontrollfunktion der App erhalten Sie auch garantiert ein Bild, das allen Kriterien entspricht und beim Arbeitgeber garantiert Interesse weckt! Außerdem können Sie so viele Fotos machen wie Sie wollen, und Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind! Laden Sie sich PhotoAid heute noch vom Google Playstore oder App Store herunter!

Letzte Aktualisierung: 14.08.22

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

❓ Sind Ganzkörperaufnahmen für ein Bewerbungsfoto geeignet?

Nein! Ganzkörperaufnahmen sind für Bewerbungsfotos nicht geeignet! Ein Bewerbungsfoto muss ein Porträtfoto sein!

❓ Was sollte man auf dem Bewerbungsfoto anziehen?

Die Kleiderwahl kann sehr berufsspezifisch ausfallen. Für traditionelle Branchen empfiehlt es sich, als Frau eine Bluse, einen Hosenanzug oder ein Kostüm zu tragen. Ein Blazer bietet sich hier ebenfalls an. Männer sollten in diesem Fall ein Hemd mit Krawatte und einen Anzug tragen. Für weniger konservative Berufe sind Blusen, Hemden ohne Krawatte und T-Shirts in Ordnung. Ihr Outfit muss insgesamt elegant und schlicht wirken.

❓ Welche Größe hat ein Bewerbungsfoto im Hochformat?

Bewerbungsbilder, die in die rechte Ecke des Lebenslaufes hinzugefügt werden, sind in der Regel 4–5 cm breit und 5–7 cm hoch.

Für Fotos die am Deckblatt platziert werden, beträgt die Breite x Höhe 6,5 cm x 10 cm.

Wenn Sie normalerweise eine Brille tragen, sollten Sie auch auf dem Bewerbungsfoto eine Brille tragen.

Ihr Make-Up sollte nicht allzu aufdringlich sein. Am besten eignen sich dezente und natürliche Töne. Außerdem sollten Sie glänzendes Make-Up vermeiden, und eher zu mattierendem Puder greifen. Überlegen Sie sich auch, wie Sie sich jeden Tag in der Arbeit präsentieren würden.

An sich spricht nichts gegen Schmuck am Bewerbungsfoto. Allerdings sollte dieser nicht zu viel Aufmerksamkeit erregen. Bewahren Sie Statement-Schmuck und grelle, klobige Schmuckstücke für ein anderes Mal auf!

Beides Möglichkeiten sind akzeptabel! Ein monochromes Foto kann sehr elegant wirken, ein farbiges hingegen freundlich und authentisch. Letztendlich ist die Entscheidung über die Farbe des Bewerbungsfotos aber reine Geschmackssache.

Normalerweise beträgt die Auflösung eines Bewerbungsfotos 531 × 709 Pixel. Bewerbungsfoto, die am Deckblatt verwendet werden, sollten eine Auflösung von 768 × 1063 Pixel haben.

Über das Dokument

Bewerbungsfoto

Ein gelungenes Bewerbungsfoto kann bei der Jobsuche ein wahrer Türöffner sein und ermöglicht es Ihnen, einen großen Vorsprung vor anderen Bewerbern zu erlangen. Es lohnt sich auf alle Fälle, sich für das Foto genügend Zeit zu nehmen, und ein paar Aspekte im Voraus zu planen. Denn ein professionelles Foto im Lebenslauf trägt bei einer Bewerbung maßgeblich zu einem guten ersten Eindruck bei. Abgesehen davon, dass eine professionelle Aufnahme im Gedächtnis potenzieller zukünftiger Arbeitgeber bleibt, verleiht ein Bewerbungsfoto dem Lebenslauf eine persönliche Note und kann Ihre Chancen auf ein Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden um einiges erhöhen. Manche Unternehmen legen möglicherweise auch Wert darauf, wie Sie nach außen wirken, wenn Sie hauptsächlich im Kundenservice tätig sein werden.

Lebenslauf bei der Jobsuche

Der Lebenslauf (auch Curriculum Vitae auf Latein oder kurz CV) ist ohne Frage der wichtigste Teil Ihrer Bewerbungsmappe. Er hält Ihren Werdegang fest und listet dabei Ihre individuellen Daten und Leistungen auf. Lebensläufe sind in der Regel recht ähnlich aufgebaut, wobei heutzutage auch öfters immer mehr Wert auf Kreativität und Individualität gesetzt wird. Der Aufbau besteht meist aus einer Überschrift, einem Bewerbungsfoto, persönlichen Daten wie Name, Adresse, E-Mail, Telefonnummer, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit etc., der Ausbildung, Weiterbildungen, ehrenamtliche Tätigkeiten, Berufserfahrung und Praktika, ggf. Referenzen und sonstige Kenntnisse und Qualifikationen.

Vorteile eines Bewerbungsfotos

Weitere Vorteile eines Bewerbungsfotos liegen auf der Hand: Sie haben auf dem Foto die Chance, Sympathie und Professionalität auszustrahlen und sich als guter potenzieller Mitarbeiter zu präsentieren. Körpersprache hat bekannterweise einen großen Einfluss auf den ersten Eindruck, und kann von einem erfahrenen Fotografen auch gut erfasst werden. Mit einem Foto können Sie auch Ihre Vertrauenswürdigkeit ausstrahlen und zeigen, wie gut Sie zum Team passen würden.

Mit einem gelungenen Lebenslauf zum Wunsch-Job

Haben Sie vor, sich in nächster Zeit für einen neuen Job zu bewerben? Dann darf ein gut durchdachter Lebenslauf nicht fehlen! Der Zeitaufwand des Bewerbungsprozesses darf keineswegs unterschätzt werden: Sie werden viel Organisatorisches zu erledigen haben und viele Einzelheiten in Betracht ziehen müssen. Zusätzlich zur Suche eines Wunsch-Arbeitgebers werden Sie einen Lebenslauf formulieren müssen, ein Bewerbungsschreiben und Motivationsschreiben vorbereiten, ein professionelles Bewerbungsfoto machen und gegebenenfalls Kopien Ihrer Zeugnisse erstellen müssen.

Der Lebenslauf ist ohne Zweifel der wichtigste Teil Ihrer Bewerbung. Oft nehmen sich Arbeitgeber durch die hohe Anzahl an eingereichten Lebensläufen nur einige Sekunden pro Lebenslauf Zeit. Wenn Ihr Lebenslauf dem Personaler nicht sofort ins Auge fällt, wird es zur Seite gelegt. Sie sollten daher auf alle Fälle darauf achten, dass Sie sich von Ihrer besten Seite zeigen, Interesse anziehen und Ihrem Lebenslauf durch einen persönlichen Touch etwas Charakter verleihen. Geben Sie nicht nur Ihre schulische Laufbahn und Universitäts- bzw. Berufsausbildung an, sondern nennen Sie, wenn möglich, auch zusätzliche sinnvolle Aktivitäten, mit denen Sie in Ihrer Freizeit gerne Zeit verbringen. Zusätzliche Kompetenzen stellen eine gute Ergänzung zum eigentlichen Kerngerüst Ihres Lebenslaufes dar, vor allem wenn Sie dafür Zeugnisse, Zertifikate und zusätzliche Unterlagen vorweisen können. Am besten suchen Sie vor dem Vorstellungsgespräch noch nach Bewerbungstipps um Ihnen mehr Sicherheit verleihen. Wenn Sie systematisch vorgehen, ist Ihnen ein erfolgreicher Lebenslauf garantiert!

War diese Information hilfreich?

Bewertung: 4.85 - Anzahl der Stimmen: 39

Geschenk von PhotoAiD 🎁